Erfahrungsbericht – Rückblick auf meine Lehre als Lebensmitteltechnologe EFZ

Am Anfang meiner Lehre wurde allen 1. Lehrjahr-Lernenden der Chocolat Frey der Betrieb gezeigt und die allgemeinen Regelungen in Bezug auf Personal und Arbeit erklärt. Während eines 3-tägigen Ausflugs auf den Rügel im Seetal  beschäftigten wir uns mit Themen wie „richtiges Lernen“ oder „unsere Mitmenschen“. Nach einer Arbeitswoche besichtigte ich unsere zukünftige Berufsschule BZW in Wädenswil und übernachtete ein erstes Mal in der Lehrlingsunterkunft. Im Berufsbildungszentrum Wädenswil (BZW) stellte man mir das Internat, die Schule, sowie die zukünftigen Lehrer vor. Meine zukünftigen Klassenkameraden sollte ich erst später kennenlernen. Richtigen Unterricht hatte ich noch keinen. Im ersten Lehrjahr arbeitete ich immer von 7.00 bis 16.00 Uhr. Ich war vor allem im Conchensaal für die Schokoladenmasseherstellung zuständig und führte dort zwei Anlagen. Am Anfang brauchte es Überwindung, eigenständig eine Linie zu führen, da man ja mit grossen Lebensmittelmengen hantiert und wenn man einen Fehler macht, die ganze Charge entsorgen kann. Zudem muss man jeweils erklären können, wie es zu dem Fehler kommen konnte.

Im zweiten Lehrjahr war ich viel in der Abfüllerei-Abteilung, bei der man Schokoladentafeln herstellt. In anderen Abteilungen konnte ich sehen,  wie man Schaumküsse, Dragées, Pop Corn oder Riegel herstellt. Der Hauptunterschied vom ersten zum zweiten Lehrjahr liegt in den Arbeitszeiten. Man muss alle Anlagen bedienen können, die an der LAP geprüft werden und entsprechend früh aufstehen. Es kommt durchaus vor, dass man morgens schon um 3.45 Uhr auf der Matte stehen muss. Je länger ich in bei Chocolat Frey arbeitete, desto selbständiger wurde ich. Die Angestellten kennt man immer besser und hat somit mehr verbindenden Gesprächsstoff.

Im dritten Lehrjahr ging es darum, sich für die Abschlussprüfung vorzubereiten. Jeder Lernende führt dazu sein eigenes Arbeitsbuch. Ich ging zu jeder Linie, die getestet wird, um sie mit meinem Arbeitsbuch zu starten und damit ich überprüfen konnte, ob die Startliste in Ordnung ist oder um Fehler rechtzeitig auszumerzen.

Nun habe ich meine LAP hinter mir und hoffe auf ein gutes Ergebnis. Die Lehre in bei Chocolat Frey war für mich immer spannend und interessant. Das Arbeitsklima und die Mitarbeiter sind angenehm, und ich kann unsere Firma nur weiterempfehlen.

Gabriel Portmann