Erfahrungsbericht – 1. Lehrjahr als Informatiker

Ich bin jetzt schon seit 1.8.2011 Lernender der Chocolat Frey. Bis heute aber arbeitete ich erst etwa drei Arbeitswochen in meinem Lehrbetrieb, da ich die meiste Zeit meines ersten Lehrjahres (Basislehrjahr) in der Schule verbringe.

In den ersten Wochen an der Berufsfachschule BBB / BBB IT-School in Baden war alles neu für mich. Das fand ich nicht schlimm. Meinen Mitschülern ging es genauso.  Ich fand bald Kollegen, mit denen ich die Pause verbringen und mit denen ich lernen konnte. Eine Schulwoche an der BBB ist wie folgt aufgebaut:

Am Montag ist unser Tag der Allgemeinbildung, das heisst, dass ich das Fach Mathematik, das Fach Allgemeinbildung (Gesellschaft, Sprache und Kommunikation) und das Fach Englisch besuche.

Dienstag findet die Kursgruppe statt. An diesem Tag wird jeweils ein neues Themen erarbeitet und vertieft, wie zum Beispiel das Modul First Level Support. Wir lernen, wie wir mit Kunden umzugehen haben und wie wir nützliche Notizen während eines Telefongespräches machen können.

Mittwoch ist das Lernatelier angesagt. Dieses dient zur eigenen Vertiefung der Themen mit diversen Aufträgen vom Vortag.

Am Donnerstag folgt der Projekttag. Hier arbeitet man an einem selbst ausgewählten Projekt und dokumentiert alles zu diesem Projekt. Wir haben zum Beispiel ein Schiffchenversenken programmiert. Man kann sich am Anfang gar nicht vorstellen, wie viele Probleme sich beim Programmieren ergeben, so zum Beispiel beim Setzen der Schiffe oder dem Auswerten der Schüsse auf ein gegnerisches Feld.

Am Freitag besuchen wir den Sportunterricht, das Fach Naturwissenschaftliche Grundlagen über Strom, Wiederstände und Schaltungen. Danach sind wir noch engagiert im Fach Lernstrategie. In diesem Fach sprechen wir über das, was wir bessermachen können und wie wir die gesetzten Ziele erreichen können. Vereinfacht gesagt: „Man lernt, man wie man lernt“.

Mir gefällt die Schule gut, doch langsam vermisse ich ein wenig die Chocolat Frey, meinen Lehrbetrieb. Ich freue mich nämlich auf den Schokoladengeruch, wenn ich am Morgen aus dem Bus steige und auf die freundlichen Menschen in  der Firma.

Jan Stutz